Startseite

Breitbandausbau in Adersbach

Informationsveranstaltung zum Breitbandausbau in Adersbach, Ehrstädt und Hasselbach

Im Rahmen des Ausbauprojekts des Zweckverbandes High-Speed-Netz Rhein-Neckar, fibernet.rn, gemeinsam mit der Stadt Sinsheim werden in Adersbach, Ehrstädt und Hasselbach momentan Maßnahmen zur Erschließung mit schnellem Internet realisiert. Die Kommune stellt in den genannten Ortsteilen die passive Infrastruktur zur Verfügung und die die NetCom BW agiert als Netzbetreiber des Glasfasernetzes. Die NetCom BW lädt alle Bürgerinnen und Bürger daher zu einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 27. November 2019 um 19:00 Uhr in die Mehrzweckhalle Adersbach (Mittelstraße 2A) ein. Auf dieser Veranstaltung stellen Vertreter der Provider vor Ort, NetCom BW und Overturn, ihr Unternehmen vor und informieren rund um die Themen schnelles Internet, Telefonie und IPTV (digitales Fernsehen). Im Anschluss an den Vortrag stehen die Mitarbeiter gerne für Fragen zur Verfügung.

Die Stadt Sinsheim und der Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar informieren über den Fortschritt beim Breitbandausbau in Adersbach.
Nachdem die Tiefbau- und die Kabelzugarbeiten in Adersbach planmäßig beendet wurden, stehen jetzt die Ausrüstung der Technikstandorte sowie das Auflegen und Verbinden der Lichtwellenleiter zum kommunalen Glasfasernetz an. Diese Arbeiten sollen bis Ende Dezember 2019 abgeschlossen sein. Damit können alle Haushalte in Adersbach mit einem Glasfaseranschluss am Netz des Zweckverbandes ab Januar 2020 Breitband-Dienstleistungen beauftragen und erhalten. Interessierte Bürgerinnen und Bürger wenden sich hierzu bitte an einen der auf dem kommunalen Netz verfügbaren Dienstanbieter. Die Dienstanbieter werden noch zu gegebener Zeit in der Verwaltungsstelle Adersbach Besprechungstermine anbieten. Diese Veröffentlichung erfolgt ebenfalls im Stadtanzeiger.

Ortsbegehung der Planungsfirma seim&partner ist abgeschlossen

Die Ortsbegehung der beauftragten Hausanschlüsse für den Glasfaserausbau ist abgeschlossen. Die Mitarbeiter der Firma seim&partner haben zusammen mit den Grundstückseigentümern den Trassenverlauf von der Grundstücksgrenze bis ins Gebäude festgelegt und protokolliert.

Sollte bei einem Grundstückseigentümer, obwohl er einen Hausanschluss beauftragt hat, der Trassenverlauf noch nicht festgelegt worden sein, so bitten wir um Rückmeldung.

Für Fragen und Anmerkungen stehen die folgenden Ansprechpartner zur Verfügung:
Breitbandkoordinator der Stadt Sinsheim: Lothar Engelhardt, Tel.: 07261404-186, E-Mail: gis@sinsheim.de oder Frank Selle (s&p Beratungs-und Planungsgesellschaft mbH), Tel.: 0611-950 11 906, E-Mail: frank.sell@seim-partner.de

Aufbau eines kreisweiten Glasfasernetzes

Hier: Innerörtlicher Ausbau in der Stadt Sinsheim, Stadtteil Adersbach


Auszug aus dem Sinsheimer Stadtanzeiger vom 07.03.2019

Spatenstich für den Anschluss der „Bergdörfer“ ist erfolgt

Stadt Sinsheim und Zweckverband stellen gemeinsam den flächendeckenden Glasfaserausbau sicher

Der Startschuss für ein bisher einmaliges Großprojekt im Rhein-Neckar-Kreis ist gefallen. Mit dem offiziellen Spatenstich zum Anschluss der Sinsheimer Ortsteile Adersbach, Ehrstädt und Hasselbach – umgangssprachlich bekannt als die Sinsheimer „Bergdörfer“ ­– schlagen die Stadt Sinsheim und der Zweckverband High-Speed-Internet ein neues Kapitel in der Geschichte der regionalen Breitbandversorgung auf.

„In den Ortsteilen sind die Kabelverzweiger der Telekom über Schaltverteiler der NeckarCom mittels Richtfunk erschlossen. Die so genannte „letzte Meile“ erfolgt über das konventionelle Kupferkabel der Telekom. Das Problem dabei: Diese Technik lässt auf Grund der großen Entfernung zu den Kabelverzweigern keine zufriedenstellenden Bandbreiten zu. Also errichtet der Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar jetzt im Auftrag der Stadt Sinsheim in den Bergdörfern ein passives Glasfasernetz“, erläutert Lothar Engelhardt die Begleitumstände, die zu dieser pragmatischen Maßnahme geführt haben. Der engagierte Breitbandkoordinator der Stadt Sinsheim, der für die gesamte Projektkoordination verantwortlich ist, kann bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben auf die kompetente Unterstützung aus den Ortsteilen bauen. Werner Rudolf (Adersbach), Karl Braun (Hasselbach) und Richard Wörtz (Ehrstädt) stehen ihm dafür gerne zur Seite und bringen ihre Fach- und Ortskenntnisse entsprechend mit ein. Die jeweils örtliche Bauleitung liegt in der Verantwortung von Frank Selle, Prokurist und Projektleiter des zuständigen Planungsbüros Seim & Partner.

Das ambitionierte Vorhaben umfasst die Verlegung von ca. 21 Kilometern Leerrohren für die Glasfaserkabel sowie die Bestückung von 20 Kilometern Glasfaserkabel auf öffentlichem und privatem Grund und Boden. Aus einer öffentlichen Ausschreibung war die Firma Schuler & Sohn aus Mosbach als günstigste Bieterin hervorgegangen und hatte demzufolge und auf Grund guter Referenzen den Zuschlag für die bauliche Umsetzung des Projektes bekommen. „Jetzt kommt es für uns darauf an, diese Mammutaufgabe termingerecht abzuwickeln. Dafür setzen wir vier bis fünf Baukolonnen ein“, kündigt der zuständige Oberbauleiter von Schuler & Sohn, Sascha Kirschenlohr, an. Im ersten Bauabschnitt werden die Lücken der Backbone-Trasse von Adersbach über Hasselbach nach Untergimpern geschlossen. Anschließend werden die bisher beauftragten Hausanschlüsse entlang dieser Strecke hergestellt, danach erfolgt der Ausbau in den jeweiligen Seitenstraßen. Bisher liegen bereits 390 Anträge für private Hausanschlüsse vor. Das sind 70% der potentiellen Hausanschlüsse. Doch die jeweiligen Ortsvorsteher in den Orten Adersbach, Hasselbach und Ehrstädt, Alexander Hotz, Ulrike Bauer und Frank Wintterle, rechnen fest mit weiteren Interessenten und Anschlussverträgen, zumal sich die Kosten bei späterem Anschluss deutlich erhöhen werden.

Der partnerschaftliche Schulterschluss von Stadt und Zweckverband ist ganz im Sinne von Oberbürgermeister Jörg Albrecht. „Wir haben den Bürgerinnen und Bürgern eine möglichst optimale Breitbandversorgung versprochen, und die sollen sie auch bekommen. Das gehört eindeutig zu einer modernen und zeitgemäßen Grundversorgung und ist so wichtig wie Gas, Wasser oder Strom. Mit dem Ausbau des schnellen Internets sichern wir langfristig die hiesige Wohnqualität und selbstverständlich auch zahlreiche Arbeitsplätze. Insgesamt 2,5 Millionen Euro investieren wir für den Ausbau, der voraussichtlich bis Ende April 2020 dauern wird“, so Oberbürgermeister Jörg Albrecht.

Dass der Ausbau der digitalen Infrastruktur ein besonders verantwortungsvolles Projekt auf der Agenda von Landkreis und Kommunen ist und deshalb hohe Priorität genießt, dessen ist sich auch Jochen Ausäderer bewusst. „Die optimale Breitbandversorgung ist für unsere Region von großer Bedeutung. Der Rhein-Neckar-Kreis zählt bundesweit zu den bedeutendsten Standorten im Bereich Software- und IT-Dienstleistungen. Rund jeder zehnte Arbeitsplatz ist hier im Wirtschaftszweig „Information und Kommunikation“ angesiedelt. Folglich sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur in ihren Unternehmen, sondern auch zuhause auf eine leistungsstarke Kommunikationsinfrastruktur angewiesen“, so der technische Leiter des Zweckverbandes.

Auszug aus dem Sinsheimer Stadtanzeiger vom 02.08.2018

Glasfaserausbau

Ortsbegehungen der Beratungs-und Planungsgesellschaft

Die Firma seim&partner führt aktuell Ortsbegehungen zur Vorbereitung der Detailplanung für den vom Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar in Auftrag gegebenen Glasfaserausbau durch. Dabei werden durch Mitarbeiter von seim&partner Details zu den Besonderheiten vor Ort, die Lage der Leerrohre und die Lage der Hausanschlüsse festgestellt. Hierzu werden Notizen gefertigt und gegebenenfalls auch Fotodokumentationen. Bei allen Aktivitäten werden keine personenbezogenen Daten erhoben. Die angesprochenen Fotos werden ausschließlich zu Planungszwecken erhoben. Die Mitarbeiter können sich durch eine entsprechende Vollmacht ausweisen, die auf Verlangen gerne vorgezeigt wird.

Für Fragen und Anmerkungen stehen die folgenden Ansprechpartner zur Verfügung:
Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar, Herrn Werner Riek, Tel.: 07261 / 931-520, Email: werner.riek@fibernet-rn.de
Frank Selle (s&p Beratungs-und Planungsgesellschaft mbH), Tel.: 0611–950 11 906, E-Mail: frank.selle@seim-partner.de

Mit freundlicher Genehmigung der Rhein-Neckar-Zeitung.

Auszug aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 07.06.2018

In den Bergdörfern gibt’s viele Fragen zum schnellen Internet

Rund 200 Einwohner aus Adersbach, Ehrstädt und Hasselbach kamen zur Informationsveranstaltung – Projektbegleiter vorgestellt

Sinsheim-Adersbach/Ehrstädt/Hasselbach. (cbe) Das Thema Glasfaserausbau in den Bergdörfern stößt auf großes Interesse: Rund 200 Zuhörer waren zur Informationsveranstaltung am Dienstagabend in die Adersbacher Mehrzweckhalle gekommen. Zahlreiche Fragen wurden dabei gestellt.

Ausgangspunkt sind die Pläne für ein Pilotprojekt: Erstmals im Rhein-Neckar-Kreis sollen drei Dörfer komplett mit Glasfaser bis in die einzelnen Häuser erschlossen werden. Der Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar will dafür einen Millionenbetrag investieren, laut Oberbürgermeister Jörg Albrecht ist das Projekt „stark subventioniert“: 495 Euro muss jeder Hauseigentümer zahlen, der die Voraussetzungen für einen Glasfaseranschluss verlegt haben möchte. Darin sind fünf Meter Leerrohr auf dem Grundstück enthalten, jeder weitere Meter kostet zusätzliche 50 Euro.

Wer den Anschluss selbst verlegen möchte, muss nur 99 Euro zahlen. „Wer seinen Hof ohnehin renovieren will, kann auch selbst ein Leerrohr verlegen“, erklärte Breitbandkoordinator Lothar Engelhardt. Wer die 495 Euro bezahle, bekomme das komplette Tiefbau-Paket. Auf Nachfrage bestätigte Engelhardt, dass beispielsweise gepflasterte Steine im Hof herausgenommen und nach dem Einbau des Leerrohrs wieder neu verlegt werden. Hinzu kommen in jedem Fall aber weitere 395 Euro, damit das Glasfaser vom Röhrchenverteiler, durch das Leerrohr bis ins Gebäude eingeblasen wird. Schließlich bedarf es dann noch eines Vertrags mit einem Internetanbieter.

Dieses Angebot wirkt offenbar verlockend: 63 Prozent der Adersbacher, 50 Prozent der Ehrstädter und 53 Prozent der Hasselbacher haben einen Anschluss beantragt. Breitbandkoordinator Lothar Engelhardt machte keinen Hehl daraus, dass er noch weitere Einwohner der Bergdörfer für einen Anschluss gewinnen möchte. Und noch sei dies kein Problem. Nachdem die Leerrohre verlegt worden sind, sei dies aber nicht mehr so einfach möglich und werde deutlich teurer.

Wann mit dem Ausbau begonnen wird, ist noch nicht gänzlich klar, da die Arbeiten noch ausgeschrieben werden müssen. Frühestens im September könne es losgehen, erklärte Frank Selle von der Firma Seim & Partner, die den Ausbau plant. Ob die Trasse von Rohrbach über Adersbach und Hasselbach nach Ehrstädt verlegt wird, oder ob mehrere Baukolonnen an verschiedenen Orten parallel arbeiten, ist laut Selle noch nicht klar. Dies hänge mit den Preisen der Ausschreibung zusammen. Zwischen Juni und September des nächsten Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, dann soll auch das Netz in Betrieb gehen. Ein Zuhörer bezeichnete diesen Zeitplan als „sportlich“, Selle hält ihn für realistisch.

Wer an einem Anschluss interessiert ist, soll laut Selle nach einem möglichst einfachen Zugang zum Haus sowie einem Anschlusspunkt suchen: In jedem Fall sei für das Verlegen eine Kernbohrung durch die Hauswand in den Keller notwendig.

Jeweils ein Vertreter der Provider NetCom und Overturn warben für ihr Angebot. Zahlreiche Bewohner der Bergdörfer sind bislang Kunde der NeckarCom, die eine Internetlösung per Funk anbietet und mittlerweile zur NetCom gehört. Einige äußerten Unzufriedenheit aufgrund von Ausfällen und forderten mehr Kundenfreundlichkeit.

Darüber hinaus wurden auch die drei Projektbegleiter vorgestellt: Werner Rudolf (Adersbach), Richard Wörtz (Ehr-städt) und Karl Braun (Hasselbach) werden künftig für Fragen zur Verfügung stehen oder zwischen Einwohnern der Bergdörfer und den Beteiligten des Glasfaserausbaus Kontakte vermitteln. Außerdem sollen sie den Kontakt zur Bauleitung herstellen, falls beim Ausbau etwas schief läuft. Wer sich an den Projektbegleiter des jeweiligen Orts wenden möchte, soll bei ihm anrufen oder persönlich vorbeikommen.

Außerdem bietet der Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar Informationsveranstaltungen an: In Adersbach am Montag, 18. Juni, von 17 bis 19 Uhr, in Ehrstädt am Mittwoch, 20. Juni, von 18 bis 19 Uhr und in Hasselbach am Mittwoch, 27. Juni, von 17 bis 19 Uhr. Weitere Informationsveranstaltungen werden folgen. Darüber hinaus steht Breitbandkoordinator Lothar Engelhardt für Fragen zur Verfügung, erreichbar ist er per E-Mail unter: gis@sinsheim.de

 
Wappen Adersbach

Stadtverwaltung Sinsheim

Verwaltungsstelle Adersbach
Mittelstraße 21
74889 Sinsheim
Tel.: 07261 404-500
Mobil:
Fax: 07261 404-4587