Startseite

Was bisher geschah

Es war einmal ...

2003 bis 2005 gab es in Sinsheim einen Jugendgemeinderat. Schon bei der zweiten Wahl haben sich leider nicht mehr genügend Kandidaten/innen gefunden. Seither gab es lange Zeit keine richtige Beteiligungsform und keine offizielle Möglichkeit, wie und wo man sich einbringen konnte.
 

Jugendmeeting 2017

Pressebericht Stadtanzeiger Sinsheim Ausgabe 08

"Make Sinsheim great" - Jugendliche entwickeln tolle Ideen beim ersten Sinsheimer JugendMeeting am 17.Februar

"Hast Du Lust, in Sinsheim etwas zu bewegen?" Ganz offensichtlich können die Teilnehmer, die sich am 17.02.2017 in der Halle der Carl-Orff-Schule eingefunden haben, diese Frage mit einem klaren Ja beantworten.

Es werden vielfältige Themen vorgeschlagen und ausgearbeitet. Jede Themengruppe stellt ihr Anliegen mit kreativen Ideen und originellen Sprüchen auf einer Plakatwand dar. Alle sind konzentriert bei der Sache. Die Anliegen reichen von der Verbesserung der Busverbindungen ("ich fühle mich wie eine Presswurst") über den Ausbau der W-LAN-Hotspots bis hin zur Sorge um das Nachtleben für Jugendliche unter 18 Jahren. Vieles dreht sich um die Schulen: Eine Gruppe wünscht sich ein Spar-Ticket mit Vergünstigungen für Schüler, eine andere greift das Thema "digitales Klassenzimmer" auf, und eine weitere macht sich allgemeine Gedanken über den Zustand an den Schulen. Dabei wird unverblümt Kritik geäußert, aber es sind immer auch konstruktive Vorschläge benannt, wie man die Problematik verbessern kann: Mehr Ausflüge, Renovierungen und ein verbesserter und ausgewogener Speiseplan sind da zu lesen. Die Jugendlichen fordern nicht nur, sie machen sich gleichzeitig auch Gedanken, was sie selbst zur Lösung beitragen können.

Mehrere Gruppen haben Vorschläge für eine verbesserte Angebotsstruktur im Freizeitbereich zu bieten: Eine Indoor-Spielhalle, der Ausbau der Badewelt, ein neues Jugendhaus, eine Kartbahn, ein Fitnesstudio für Jugendliche, eine Graffiti-Freifläche und eine Kletterhalle sind aufgeführt. Auch das Reizthema Shark-City wird beim JugendMeeting nicht ausgespart und überwiegend kritisch kommentiert: "Ist Shark-City ein Hai-Light?"

Dass nicht nur der Konsum, sondern auch soziale Themen für die Jugendlichen wichtig sind, erkennt man an Anliegen wie dem mangelnden Sicherheitsgefühl auf öffentlichen Plätzen, oder auch an der Gruppe, die sich unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" Gedanken macht, wie die Integration von Flüchtlingen besser gelingen kann.

Spezielle Themen, wie z. B. die Wünsche nach zusätzlichen Einkaufsläden bestimmter Marken, werden erst gar nicht aufgegriffen, was der Verdienst von Moderator Erik Flügge ist. Dieser achtet gezielt darauf, dass nur Anliegen bearbeitet werden, die auf kommunaler Ebene auch angegangen und gelöst werden können. Dadurch entstehen keine abgehobenen Wünsche, sondern es werden durchweg realistische und an der Lebenswelt der Jugendlichen orientierte Themen bearbeitet.

Zur Auflockerung legt DJ Corncob immer wieder aktuelle Musik auf, was zu einer lockeren, und dennoch sehr konzentrierten Arbeitsatmosphäre beiträgt. Ein spezieller Programmpunkt ist der Auftritt der Tanzgruppe "next level", die erst einige Tage zuvor süddeutscher Meister im Bereich HipHop/Breakdance geworden ist.

Damit die Interessen und Vorschläge der jungen Teilnehmer aber auch für die Erwachsenenwelt erfahrbar sind, werden sie auf Plakatwänden dargestellt und können nach der Mittagspause in einem "Gallery Walk", also einem Galeriespaziergang begutachtet werden. Viele Gemeinderäte, leitende Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Vertreter der Schulen sind dieser Einladung gefolgt und kommen beim Betrachten der Themenwände mit den Jugendlichen ins Gespräch. Dabei können sich sowohl die Jugendlichen aus den Arbeitsgruppen als auch interessierte Erwachsene in Listen eintragen, sofern sie Lust haben, an den einzelnen Themen weiter zu denken.

Zum Abschluss werden OB Jörg Albrecht und Vertreter der Gemeinderatsfraktionen in einem kurzen Interview nach ihren Eindrücken gefragt. Die Jugendlichen erhalten die Rückmeldung, dass sie sehr vielfältige und überwiegend auch realistische Themen ausgearbeitet haben. Einige davon seien sicherlich auch kurzfristig umsetzbar, so lautet nicht nur die Einschätzung des Oberbürgermeisters.

Dass die Anliegen der Jugendlichen auch tatsächlich aufgegriffen werden, ist auch Markus Bosler, dem Jugendreferenten der Stadt, sehr wichtig Das JugendMeeting soll keine Eintagsfliege sein. Deshalb ermutigt er die Jugendlichen, sich in die Mitmachlisten einzutragen. Es gibt eine besondere Liste für junge Leute, die Lust haben, in einer Jugenddelegation alle Themen, die beim Jugendmeeting aufgekommen sind, weiter im Auge zu behalten. Auch in dieser Liste tragen sich bis zum Ende der Veranstaltung fast 40 Teilnehmer ein!

Detaillierte Informationen über die einzelnen Themen und über die nächsten Schritte gibt es in Kürze unter www.jugendmeeting-sinsheim.de und bei facebook.

 

Stadtverwaltung Sinsheim

Abteilung für Familie, Jugend und Soziales
Wilhelmstraße 18
74889 Sinsheim
Tel.: 07261 404-155
Mobil:
Fax: 07261 404-4540