Startseite

Der Bebauungsplan

Diese Zoomstufe (Maßstab 0 - 1500) der interaktiven Karte stellt die Bebauungspläne dar.
Die verschiedenen Bebauungspläne werden als Raster-Bilder hinter den Daten des Liegenschaftskatasters dargestellt.
Bitte beachten Sie: der jeweilige Bebauungsplan wird nur dargestellt, wenn Sie über die Adressfunktion einen bestimmten Ort in Sinsheim gesucht haben.
Die wichtigsten stadtplanerischen Instrumente, die den Gemeinden zur Verfügung stehen, wie z.B. der Bebauungsplan, werden im Baugesetzbuch (BauGB) definiert.
Die Planzeichenverordnung (PlanVZ) (Verordnung über die Ausarbeitung der Bauleitpläne und die Darstellung des Planinhalts) regelt die in den Bauleitplänen nach dem Baugesetzbuch zu verwendenden Planzeichen.

Der Inhalt

Im Bebauungsplan kann die Art und das Maß der baulichen Nutzung, die überbaubaren Flächen und die Bauweise geregelt sein. In der Nutzungsschablone wird dies im Einzelnen ausgewiesen. Im folgenden Bild sehen Sie eine kurze Erläuterung des Inhalts einer Nutzungsschablone:

Oft ist in den Bebauungsplänen die Reihenfolge
der Einträge ab der untersten Spalte vertauscht!


Hier Beispiele für die Eintragungen in Nutzungsschablonen:

WR = reines Wohngebiet
II = 2 Vollgeschosse sind möglich
0,3 = die Grundflächenzahl ist 0,3
0,6 = die Geschossflächenzahl ist 0,6
TH max 4,50m = eine maximale Traufhöhe von 4,50m zulässig
WEmaxE oder D = eine maximale Anzahl von Wohneinheiten
zulässig in Einzelhäusern oder Doppelhaushälften

WR = reines Wohngebiet
I+U = 1 Vollgeschoß und Untergeschoß als Vollgeschoß sind
möglich
0,4 = die Grundflächenzahl ist 0,4
0,6 = die Geschossflächenzahl ist 0,6
o = offene Bauweise
3,5 = eine maximale Traufhöhe von 3,50m zulässig
6,0 = eine maximale Firsthöhe von 3,50m zulässig
max2W = maximal 2 Wohneinheiten zulässig

Weiterhin sind im Bebauungsplan die überbaubaren Grundstücksflächen dargestellt. Die Baulinie ist dabei eine im Bebauungsplan festgelegte Linie, auf der ein Gebäude zwingend errichtet werden muss und trennt somit die bebaubare von der nichtbebaubaren Grundstücksfläche.

Die Baugrenzen legen bei neu zu errichtenden Bauvorhaben die einzuhaltende Bauflucht fest. Die Baugrenze trennt somit den überbaubare von dem nicht überbaubaren Bereich eines Grundstücks und ist meist nicht identisch mit dem Verlauf der Grundstücksgrenze.

Kontakt

Haben Sie noch weitere Fragen? Sprechen Sie uns an!
Für den Inhalt: baurecht@sinsheim.de

 

Amt für Informations- und Kommunikationstechnik

Lothar Engelhardt
Sachbearbeiter
E-Mail: gis@sinsheim.de
Tel.: 07261 404-888
Fax: 07261 404-4517
Gebäude: Wilhelmstraße 14-16
Raum: 132
Aufgaben:

GIS-Administrator, CAD, Breitbandkoordinator (DSL-Versorgung)