Startseite
Sie sind hier: Home | Stadt & Bürger | Stadtteile | Eschelbach

Stadtteil Eschelbach

Verwaltungsstelle Eschelbach
Verwaltungsstelle Eschelbach im Fachwerkhaus

Im Jahre 1061 wurde Eschelbach im Lorscher Codex vermerkt. Viele frühgeschichtlicher Funde, besonders in den Hügelfeldern des nahen Balzfelder Waldes, legen die Vermutung nahe, dass es ältere Besiedlungen gab. Der Ort kam 1232 als Lehen des Bistums Mainz  an die Herren von Hirschorn, die den Ort im 16. Jahrhundert reformierten und 1554 eine Dorfordnung erließen. Nach dem Tod des letzten Hirschhorners 1632 kam Eschelbach an Kurmainz. 1802 wurde der Ort Hessen angegliedert, das Eschelbach mit anderen Orten per Staatsvertrag von 1803 im Zuge eines Gebietstausches mit Baden gegen Wimpfen eintauschte. 

Eschelbach teilt im 17. und 18. Jahrhundert die Geschichte vieler Dörfer im Kraichgau, die vielfach unter den Auswirkungen des DreißigjährigenKrieges, der nachfolgenden Zeit der Franzoseneinfälle, unter Truppendurchzügen und Einquartierungen sowie unter hohen Kriegskostenbeteiligungen zu leiden hatten. Im 19. Jahrhundert kehrte eine gewisse Ruhe ein. Eschelbach entwickelte sich zu einem Handwerker- und Bauerndorf, ab 1863 bis in 1960er Jahre spielte auch die Zigarrenindustrie eine bedeutende Rolle. Doch die vorherrschende Armut führte zu Ab- und Auswanderung bis es zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem Wirtschaftsaufschwung kam. Zwischen 1840 und 1892 verließen 427 Einwohner Eschelbach. 1939 wurden 1329 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 1438. Während und nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Eschelbach zahlreiche Evakuierte und rund 400 Vertriebene einquartiert. In der Nachkriegszeit ging die Landwirtschaft von etwa 200 landwirtschaftlichen Betrieben auf einige wenige zurück.

Sehenswert ist das Rathaus, ein Fachwerkhaus mit einstiger Kelter im Untergeschoss. Es 1593 als Herrenhaus durch Friedrich von Hirschhorn zu Zwingenberg erbaut, dessen Wappen das Portal bekrönt. Das Gebäude war später zeitweilig auch katholisches Schulhaus. Die Evangelische Kirche ist von einer Wehrmauer aus dem Jahr 1791 umgeben und erhielt durch Vergrößerung des Kirchenschiffs 1898 ihre heutige Gestalt. Im Glockenturm befindet sich neben neueren Glocken auch die große Glocke aus dem Jahr 1484. Das Innere der Kirche ist nach jüngsten Sanierungen sehr schlicht und ohne historische Ausstattungsstücke. Die katholische Kirche St. Margareta wurde im Stil der Neogotik 1894 erbaut und hat noch im Wesentlichen ihre ursprüngliche Ausstattung. Das Alte Schulhaus beim Rathaus wurde 1838 erbaut, das neue Schulhaus entstand 1892. Zu Beginn des Jahres 2018 lebten 2.225 Männer, Frauen und Kinder in Eschelbach.

Sehr erfreulich ist das breitgefächertes Vereinsangebot und rege Vereinsleben. Die kleinen Eschelbacher werden im Kindergarten „Pusteblume“ bereits ab 12 Monaten betreut. Die ältere Generation und Pflegebedürftige finden im Alten- und Pflegeheim ELIM herzliche Aufnahme. Bäcker und Metzger am Ort stellen die Nahversorgung an Grundnahrungsmitteln sicher.

 
Wappen Eschelbach

Stadtverwaltung Sinsheim

Verwaltungsstelle Eschelbach
Am Rathausring 1
74889 Sinsheim
Tel.: 07261 404-515
Fax: 07261 404-4586