Startseite

Stadtteil Waldangelloch

Burgruine Waldangelloch
Burgruine Waldangelloch


Die Siedlung am Ursprung des Angelbaches wurde erstmals 1225 in einer Urkunde König Heinrichs VII. erwähnt, in der auf die Besitztümer des Klosters Odenheim in diesem Bezirk hingewiesen wurde. 1219 waren die Grafen von Eberstein Besitzer und übergaben ihr Eigentum (Burgseite) den Rittern von Angelloch (auch Angelac, Angellach oder Angelach geschrieben).

1608 erlosch der Mannesstamm der Ritter von Angelloch und Graf Philipp von Eberstein zog sein Familieneigentum wieder an sich. Nach dem Tod des letzten Sprosses Casimir von Eberstein wurde der Ort mit sämtlichen Ansprüchen dem Hause Württemberg übertragen. Außer diesem hatte hier auch der Ritterstift Odenheim Besitz, der durch Tausch mit Rudolf von Kisslau erworben wurde.

Evangelische Kirche
ev. Kirche Waldangelloch

So war viele Jahre lang das Dorf von zwei Herrschaften regiert, durch das Herzogliche Haus Württemberg und das Geistliche Ritterstift Odenheim. Diese Zweisamkeit der Verwaltung hörte erst durch den Reichsdeputationshauptschluß und die Zuteilung zum Großherzogtum Baden 1806 auf.

Der Stadtteil Waldangelloch zählt derzeit 1.634 Einwohner.

 
Wappen Waldangelloch

Stadtverwaltung Sinsheim

Verwaltungsstelle Waldangelloch
Verwaltungsstelle Waldangelloch
Waldangelloch
Eichelberger Straße 1
74889 Sinsheim
Tel.: 07261 404-550
Fax: 07261 404-4583